Rolf Torring`s Abenteuer

Sammelbände von 2014 und 2015,Hintergrund-Informationen von Hobbyfreund Baier

 

 

Heft 399, Rolf Torring`s Abenteuer Rolf Torring `s Abenteuer erschien von

1930 bis 1939 im Verlagshaus für

Volksliteratur und Kunst ,später Neues

Verlagshaus für Volksliteratur, Berlin.

Heftpreis damals: 20 Pfennig,

Seitenzahl: 64 Seiten

Heftfolge: Nr. 1- 445

Format: 12,0 x 17,0cm

Autoren: Wilhelm Reinhard (Hans Warren), Hans Reinhard, Peter  Carr und andere

Erscheinungsweise: wöchentlich

Rolf Torring `s Abenteuer wurde nach dem Krieg neu herausgegeben, etwas bearbeitet und teilweise mit neuen Texten als die

 VK - Serie. Unten links ein typisches Nachkriegsheft der höheren Nummern.

Rolf Torring`s Abenteuer, typisches Nachkriegsheft Rolf Torring `s Abenteuer (Nachkrieg) erschien von

1950 bis 1961 im Neues Verlagshaus für Volksliteratur, Bad Pyrmont

Heftpreis damals: 30 / 40 / 50 Pfennig,

Seitenzahl: 64 ,später 40 und noch später 48 Seiten

Heftfolge: Nr. 1- 273

Format: verschiedene, die höheren Nummern waren farbig, siehe links.

Autoren: Hans Warren- Holm und Hans Warren

 

Rolf Torring`s Abenteuer  zählt genau auch wie Jörn Farrow`s Abenteuer zu den damals beliebtesten Abenteuer-Heftreihen im deutschsprachigem Raum.

 

Die Serie wurde übrigens auch in einigen anderen Ländern nachgedruckt, so z.B. Rumänien:

Es gab übrigens auch tschechische und italienische Torring-Hefte!
 

 

 
Aventurile echipajului DOX Band 47 Aventurile echipajului DOX Band 47

Editura Ig. Hertz

Titelbild: Rolf Torring's Abenteuer Band 6

"Auf der Teufelsinsel "

 

Links ein Original Vorkriegsheft von 1934.

Es handelt sich um rumänische Übersetzungen der damaligen

sehr beliebten Vorkriegsserie. Text ist in rumänischer Sprache.

Foto und Info: Olaf Bäthge , vielen Dank

Rolf Torring - Hintergrundinformationen

Autor Herr Olaf Bäthge hat folgenden informativen Beitrag zur Verfügung gestellt:

 

Die Original Torring Heftserie vor dem 2. WK umfasste die Bände 1 bis 445.

Diese haben alle den Preisaufdruck 20 Pf.

 

All diese Hefte (1-445) wurden damals (seit ca. Ende der 70er / Anfang der 80er Jahre bis heute)

in mehreren Auflagen durch den Österreicher Karl Ganzbiller nachgedruckt!

Anfangs ohne Genehmigung des nach dem Kriege in Bad Pyrmont ansässigen Verlags!

Die alten Nachdrucke weisen daher auch keinerlei Hinweis auf einen Nachdruck auf

und lassen sich von Laien daher nur schwer von den Originalheften unterscheiden!

Mittlerweile hat Herr Ganzbiller den Nachdrucken ein Logo ("HND" - "Hobby Nostalgie Druck"

oder ein Hinweis auf seinen Namen im Impressum hinterlegt und er besitzt nun auch die

Genehmigung zum Nachdruck.

 

Nach dem 2. WK wurde die Heftserie dann neu aufgelegt.

Das sind die Hefte mit etwas kleinerem Format und Preisaufdruck 30, bzw. 40 DPF.

und die späteren bunten und großformatigen Hefte mit 50 und 60 DPF.

Die Reihe umfasste die Hefte 1 bis 273 und wurde dann 1960 eingestellt.

 

(Fast) alle Hefte ab 446 sind neue Erzählungen von anderen Autoren!!

Ausnahmen sind die Hefte 501 bis 506!

Hier handelt es sich um Rohentwürfe/Manuskripte von Wilhelm und Hans Reinhard,

die damals nach dem Krieg im Verlag (Bad Pyrmont) zufällig gefunden worden sind.

 

Fast alle weiterführenden Dokumente sind damals durch einen Brand im Berliner Verlagshaus

vernichtet worden. Die Manuskripte h

aben es aber anscheinend doch irgendwie geschafft,

der Nachwelt erhalten zu bleiben!

Die Herren Küster und Wanjek (1979, 501-506)) und Thomas Ostwald (ab 1980, nur 501-505) haben diese Werke

dann überarbeitet und veröffentlicht!!

 

Die Erzählungen ab 446 sind Fortsetzungen der alten Serie und greifen die alte Handlung wieder auf!

Hier gibt es allerdings zwei unabhängige Fortsetzungen!

 

1. Hefte 446 bis 457 und Heft 489: Geschrieben und herausgegeben von Thomas Ostwald Anfang der 80er Jahre!

Th. Ostwald verwaltet übrigens in Braunschweig auch ein Gerstäcker-Museum!

 

Die Hefte 453 und 489 wurden von Peter Wanjek ( Pseudonym Hans Caubert ) geschrieben.

Heft 454 " Professor Dark " ist erst 2001 erschienen und fehlte in der Erstauflage damals in den 80ern!

 

2. Hefte 446 bis 500, 507 bis 511: Geschrieben und herausgegeben durch den Österreicher Walter Zelenka

Das müsste wohl in den 70er / 80er Jahren gewesen sein ( genau weiß ich es leider nicht) .

W. Zelenka hat damals nur eine geringe Auflage für seine Sammlerfreunde hergestellt!

 

Aus diesem Grunde sind Originalhefte dieser Reihe kaum zu bekommen!!

 

Die Zelenka-Torrings wurden dann aber mehrmals nachgedruckt:

- Nachdrucke, die in Österreich durch einen mir leider nicht bekannten Hersteller nachgedruckt worden sind

(ohne Genehmigung Zelenkas!)

- Nachdrucke durch Manfred Pilz im Jahre 2000/2001 

- Nachdrucke durch Karl Ganzbiller mit meist verändertem Titelbild und leicht korrigiertem Text jetzt erst 2011/2012 

 

Die Erzählungen von 551 bis 589 (590) sind bei Karl Ganzbiller seit ca. Ende der 80er / Anfang der 90er Jahre erschienen!

Hierbei handelt es sich um Werke verschiedener Autoren:

 

Walter Zelenka: 551 (=500 Zelenka - Serie), 552  (=509 Zelenka - Serie), 554 (=507 Zelenka-Serie), 555 (508 Zelenka-Serie)

Wilhelm Reinhard: 553 (entspricht 506 der Manuskriptnachdrucke)

Alfred Wallon: 556 bis 563

Wolfgang Grasse und Karl Ganzbiller: 564 bis 589 (590)

Meist lieferte W. Grasse die Vorlagen und der Text wurde von Herrn  Ganzbiller überarbeitet.

 

Heft 574 ist in dieser Reihe nie erschienen.

Heft 589 ist mit der Nummer irrtümlich in zwei Fassungen erschienen (daher die "590" in Klammern).

589 erstes Heft: Die schwarze Spinne

589 zweites Heft: Abenteuer in Bangkok

 

Als weitere Torring - Heftnummern in den 50-ern sind erschienen:

521 bis 523 wurde Frank N. Steiner selbst geschrieben und hergestellt.

 

 

Die ersten beiden Heftnummern 521und 522) sind umgearbeitete Torrings der damaligen österreichischen Interlit - Ausgaben

von Rolf Torring (501-504). Diese damaligen vier österreichischen Ausgaben haben absolut nichts mit den Erzählungen von

Rolf Torring gemeinsam und einen fürchterlichen Sprachstil!

Horst Voit hat dies mit seinen wunderbaren Heften 521 und 522 korrigiert, welche ich persönlich zu den besten

TORRING-  Erzählungen aller Fortsetzungsautoren nach Reinhard zähle!

Heft 523 hingegen wurde als völlig eigenständige Handlung erdacht und hervorragend umgesetzt!

 

Ansonsten gibt es bei Torring auch noch einige Sondernachdruckreihen von Ganzbiller, z.B. die Jubiläumsausgabe 1-20 mit farbigen Titelbildern oder Nachdrucke von 1-30, 301-310 oder Rolf Torring's Erinnerungen 1-4.

 

Bei allen Torring-Heften mit Ausnahme der Vorkriegs (VK) -Originalhefte 1 bis 445 handelt es sich um "Wiederaufnahmen"

(VK- Nachdrucke und NK-Ausgaben ) oder um Fortsetzungen der Serie mit neuen Erzählungen!

Von diesen Fortsetzungen (z.B. die von Zelenka) gibt es auch wiederum Originalhefte und verschiedene Nachdrucke!

Die Hefte der Fortsetzungen sind natürlich alle (sowohl Originale als auch Nachdrucke) Nachkriegshefte.

                                                                                                                                               Olaf Bäthge (Autor) , am 13.2.2012 - herzlichen Dank

 

                                    

                      Rolf  Torring und Jörn Farrow  Sammler

 

Rolf Torring war sicherlich eine, wenn nicht gar die beliebteste Abenteuer- Romanheftserie vor dem 2 WK!

Die "Bruderserie" Jörn Farrow, die auch später startete, war hingegen nicht ganz so verbreitet!

Das beweist die geringere Auflagenzahl dieser Serie damals, die die Farrow VK- Hefte auch heute entsprechend etwas teurer macht!

Aber es gab auch noch viele andere sehr beliebte VK-Serien: Tom Shark, Sun- Koh, Alaska Jim, John Kling, usw. usw.

 

Leider gibt es bei den 30er Jahre Serien nicht mehr so viele wirkliche Sammler.

Und die wenigen, die es noch gibt, haben meist auch schon ziemlich alle Hefte vollständig.

Oft kaufen nur  "Geschäftemacher" , in der Hoffnung die "Schnäppchen" dann wieder gewinnbringend "an den Sammler" zu bekommen...

Leider sind die hohen Preise im Internet eigentlich auch mehr oder weniger hochgeputschte Phantasie-Preise der Händler,

denn es gibt nicht mehr wirklich viele Farrow-Fans! (eher noch viel weniger, als wie bei Torring!).

 

Im Grunde ist mir tatsächlich auch aufgefallen, dass in den letzten Jahren bei Sammlern das Geld tatsächlich nicht mehr so locker zu sitzen scheint, wie es vielleicht damals in den "guten" Jahren der Fall war, in denen Energiekosten noch nicht so explodiert sind oder die Wirtschaft auf so wackeligen Füßen stand... .

 

Auch werden die wirklichen Sammler tatsächlich immer weniger, da viele eben aus der Zeit stammen, in denen diese Hefte

wirklich noch verschlungen wurden und selbst auch nur 20 Pf. für einen lesebegierigen Jungen viel Geld war!

Leider sterben viele dieser Sammler nun weg und die Nachkommen wissen mit diesen Heften nichts anzufangen.

Sie werden dann oft günstig von Händlern aufgekauft und natürlich versucht teuer an ein paar Handvoll Sammler weiterzuverkaufen.

 

In diesem Hintergrund sind natürlich auch die Preise aus den Romanpreiskatalogen zu sehen!

Manche Preise werden einfach damit künstlich von den Händlern erhöht...

Diese Preise können natürlich nur als Anhaltspunkt dienen, wieviel wert ein solches Heft ist oder es womöglich im Verkauf bringen könnte!

 

Vieles ist aber selbst auch im Preiskatalog gar nicht verzeichnet oder geht daraus hervor!

Beispiel: Das Torring-VK-Heft 209 gibt es in der Erstauflage (ersten Version: Titelbild Schatten hinter einem Wasserfall) wie Sand am Meer.

Die letzte Auflage der 209 (Titelbild mit einem Mann mit Stierkopfmaske, völlig andere Textversion!!) wurde hingegen erst sehr spät 1939 herausgegeben und im Katalog nicht erwähnt.

 

Das Sammelgebiet verlagert sich mit der Generation der damaligen Leser dieser Serien, bei denen sie natürlich Jugenderinnerungen weckt! Die Torring-Serie stammt halt aus den 30er Jahren und wurde dann in den 50er Jahren wieder zum Leben erweckt.

Doch diese Generation ist so langsam am Aussterben....

Es zeigt sich manchmal schon, wenn wieder einmal eine Schwemme an VK-Torrings "auf den Markt" kommt. Dann hat ganz sicher wieder ein alter Sammler das Zeitliche  gesegnet...

Die Nachkommen können dann mit den Heften gar nichts anfangen und "verscherbeln" sie dann einfach preisgünstig.

Ich bin damals auch als Junge durch Hefte meines Großvaters und Vaters auf die Serie aufmerksam geworden und habe sie begeistert gelesen! Dabei hatte die Serie eher weit vor meiner Zeit ihren Höhepunkt!

 

 

In Österreich gibt es offenbar noch sehr viele Sammler dieser alten Romanheftserien!

 

Klar haben die jungen Leute von Heute andere "Helden"!

Die Abenteuerwelt hat doch auch an Mystik verloren, wo man doch heute überall mit dem Flieger selbst an die fernen Schauplätze hingelangt, von denen man damals nur träumen konnte!

 

Bei Rolf Torring und Jörn Farrow kommen die meisten Sammler und Käufer übrigens eher aus Deutschland oder Österreich,

weniger aus der Schweiz!

Im anderen Ausland gibt es  kaum Sammler.                                                 

                                                                                                                                        Olaf Bäthge (Autor) , am 13.4.2012 - herzlichen Dank
 

 

                                                                                                                                          

                                   Doppelnummern

 

So genannte "Doppelnummern" sind z.B. die Nummern: 28, 45, 47, 49, 58, 84, 85, 92, 102, 114, 149, 150, 153, 162, 209 und 214 (gibt noch einige mehr).

 

Möchte noch einige Infos dazu geben:

 

Da es diese Heft-Nummern in zwei Textvarianten gibt, heißen sie "Doppelnummern"!

Einige lassen sich am unterschiedlichen Titelbild oder dem Titel leicht unterscheiden.

Bei anderen hingegen bräuchte ich als Info sicherlich noch die eine oder andere Kapitelüberschrift!

bei den genannten Nummern handelt es sich ausschließlich um Hefte mit wesentlichen Textunterschieden,

bzw. ganz anderen inhaltlichen Handlungen!

 

Manche Hefte gibt es auch darüber hinaus auch mit Titelbildvarianten und / oder Titelunterschieden

(also Text inhaltlich gleich, aber Titelbild anders, z.B.: 23, 62, 67, 74, 79, 81, 83).

Oft handelt es sich dabei um Titelbild-" Entschärfungen" späterer Heftauflagen, vermutlich aufgrund von Vorgaben der

damaligen Reichsschrifttumskammer!

 

Zum Beispiel: Titelbild Heft 62 mit und ohne Dolch, 67 mit und ohne Gepard, 74 mit und ohne Felsblock, 79 mit und ohne Spinne,

81 mit und ohne Krokodil, 83 mit und ohne pendelnden Dolch, 23 mit und ohne Hai.

 

Bedeutender sind natürlich die Hefte mit Textvarianten!

Die bekanntesten sind sicherlich abgesehen von den oben genannten, die Hefte 6, 7 und 8!

Man sieht, es gibt doch nicht nur 445 Vorkriegs-Torrings, sondern einige mehr, da es sich bei diesen "Doppelnummern"

manchmal um komplett andere Handlungen geht (z.B. bei Heft 6, 7 und 8 sind sowohl der gesamte Text, als auch Titelbild und

Titel völlig unterschiedlich!!)                                                                        

                                                                                                                                                Olaf Bäthge (Autor) , am 13.4.2012 - herzlichen Dank

 

 

   

                                     Nachdrucke Zelenka Hefte

 

W. Zelenka hat die VK-Serie mit eigenen Torring-Erzählungen fortgeführt.

 

Die Hefte hat er - vermutlich bereits in den 70er Jahren (!) (genau weiß ich das auch nicht) - selbst erstellt ,deshalb auch die sehr grob ausgeschnittenen und Collagehaften Titelbilder !

Er hat sie damals in kleinster Sammlerauflage für sich und seine Sammlerfreunde erstellt und  wollte sie nicht kommerziell vermarkten,

sondern nur seine Freunde  an den vielen neuen Torring-Geschichten teilhaben lassen!

 

Originalhefte (also die wenigen damals von Zelenka selbst erstellten Hefte) sind daher kaum zu finden, da sie sich sämtlichst in Sammlerbesitz befinden!
 

Erst Ganzbiller hat in den 80ern (oder 90ern?) mit der neuen Fortsetzungsserie (551 ff.)  vier dieser Erzählungen mit den Heften 551, 552, 554 und 555 veröffentlicht!

Diese wurden von ihm vom Titelbild, Nummerierung und leicht vom Textinhalt her, mehr oder weniger verändert. 

 

Die gesamte Serie wurde dann 1999/2000 durch Manfred Pilz erstmalig (offiziell) komplett nachgedruckt,

um die Erzählungen einer breiteren "Torring-Gemeinde" zugänglich zu machen!

 

Die Erzählungen wurden vereinbarungsgemäß mit W. Zelenka in keiner Weise im Vergleich zur Originalvorlage verändert!!
 

Anmerkung: Es gibt auch (inoffiziell) erstellte Nachdrucke (Kopien) in Heftform, (Hefte mit Rückenstichklammerheftung) !

Der oder die Hersteller und Datum der Herstellung sind mir unbekannt, meiner Meinung nach wurden sie in Österreich hergestellt.

Über Informationen hierüber würde ich mich sehr freuen!!

 

Erst 2011/2012 wurde die Serie nun von Karl Ganzbiller neu aufgelegt!

Bei einigen Heften wurden die Titelbilder durch andere ersetzt , wie z.B. Bilder von W. Grasse oder auch zu einem neuen Titelbild zusammengestellte Bildelemente von Original-VK-Heften). Die Texte wurden leicht überarbeitet.

 

Mit Heft 500 wurde die ursprüngliche Nummernreihenfolge geändert, es handelt sich hier um die ursprüngliche Nummer 511!

Das neue Heft 500 entspricht damit  nicht der Original Zelenka-Ausgabe!

Es handelt sich hier um das Titelbild von (Original) Zelenka 511.

Dieses hatte den (Original) Titel: Vom Tode zurück! Das originale Heft 500 hat den Titel "In der Heimat".

  

 

Band 501 bis 506 sind  nicht von Zelenka, sondern hier handelt es sich um die damaligen Manuskripte, die aus der Feder Wilhelm Reinhards stammen!

Das Titelbild von Heft 498 ist übrigens das sehr bekannte Bild der damaligen Werbebildhefte!!

(die sog. "Torring-Familie")

Diese "Werbebild-Hefte" sind damals vom Verlag zur Werbung herausgegeben worden.

Der Inhalt waren jeweils ein ganz normaler Text eines Torrings und außen hatte man nicht das Original-Titelbild verwendet,

sondern eben dieses!

Die Hefte hatten auch meist auf dem Cover weder Heftnummer noch Titel abgedruckt!

 

Ich bin gespannt, ob die Manuskripte 501 bis 506 im Rahmen der Zelenka-Reihe noch nachdruckt werden.

Diese bilden bei den Zelenka- Torring-Erzählungen quasi die Lücke zwischen Band 500 und 507,(nach Zelenkas alten, ursprünglichen Nummerierung!!).

Wie schon mal erwähnt stammen die Erzählungen 501 bis 506 nicht von Zelenka, sondern aus Reinhards Feder und wurden damals in Manuskriptform im Pyrmonter Verlagshaus aufgefunden.

 

Übrigens hat Ganzbiller mit dem Heft 553 (im Rahmen der Serie ab 551 ff.) eines der Manuskripte

(nämlich die 506) bereits damals schon aufgelegt!

 

Auch einige Zelenka hatte er damals in abgeänderter Reihenfolge und Form nachgedruckt! (551, 552, 554, 555).

Damals gab es dann einen Streit zwischen Ganzbiller und Walter Zelenka und die Folge war, dass Ganzbiller

keine weiteren Erzählungen von Zelenka mehr nachdrucken durfte!

 

Letzte Woche erreichte uns die Meldung  dass Zelenka leider vor ca.  zwei Jahren verstorben ist und Ganzbiller mittlerweile die  Nachdruckrechte bei seiner Witwe erworben hat!!

Das erklärt auch, warum er die Hefte nun nachdruckt und zudem auch die Titelbilder und einige Titel geändert sowie
Fehlerkorrekturen vorgenommen hat!

Auch die Reihenfolge der Hefte scheint er nun geändert zu haben, denn Heft Nr. 500 war in der alten Original-Serie

das letzte Heft 511!! Heft 500 (Original-Serie) war ursprünglich das bei Ganzbiller erschienene Heft 551 (siehe oben).

 

Hier noch mal zur Übersicht (Ganzbiller Serie 551 ff. => Original-Zelenka):
 

551 => 500

552 => 509

553 => Reinhard-Manuskript 506

554 => 507
 

555 => 508

 

Somit fehlt nun eigentlich (Original-Zelenka) 510, (511 ist ja nun mit neuer Nummer 500 erschienen) .

 

Ebenso gab es noch zwei Hefte "Rolf Torring's Erinnerungen" (I und II) von W. Zelenka!

 

Übrigens hat Ganzbiller nun die Serie ab 551 ff. ganz neu mit Nummer 591 ("Die Totenkeller des Mikado"

oder so ähnlich) fortgesetzt!! Das Titelbild stammt noch von Wolfgang Grasse !

 

            Liste der originalen Reihenfolge der Zelenka-Torrings

446 – Ein schreckliches Erlebnis

447 – Der Diamantenschatz

448 – Hans Warrens Mörder

449 – Ein verhängnisvoller Irrtum

450 – In falschem Verdacht

451 – Unter der Todesfalle

452 – Die Herrin der Toten

453 – Shanghait

454 – Die versunkene Stadt

455 – Der Schatz der Azteken

456 – Die schwarze Maske

457 – Ein Phantom geht durch die Stadt

458 – Überfall auf den Nachtexpress

459 – Der Meister der Masken

460 – John Fleet unter Mordverdacht

461 – Der verschwundene Schatz

462 – Die Perlen des Maharadscha

463 – Das Geheimnis des Dreimasters

464 – Die Höllenfahrt des Piratenschiffs

465 – Der Wahnsinnige von Sydney

466 – Der träumende Gott

467 – Das Geheimnis der Südsee-Insel

468 – Ein grausames Abenteuer

469 – Mädchenräuber

470 – Der Schatz des Flibustiers

471 – Die Insel der Dämonen

472 – Die Götterkugeln

473 – Der tolle Professor

474 – Die wunderbare Rettung

475 – Der Spul-Tempel

476 – Der Tiger von Mandu

477 – Das Pendel des Todes

478 – Das Tal der Unsterblichkeit

479 – Jagd nach dem Unsichtbaren

480 – Das Geheimnis des Panthers

481 – Die geheimnisvolle Maharani

482 – Die Augen des Gottes

483 – Pongo als Tigerbändiger

484 – Der Dämon der Unterwelt

485 – Der Elefanten-Gott

486 – Eine teuflische Sekte

487 – Das verbotene Tal

488 – Juwelendiebe

489 – Der geheimnisvolle Smaragd

490 – Todfeinde

491 – Unter Piraten

492 – Das geheimnisvolle Päckchen

493 – Eine seltsame Erscheinung

494 – Der Feind des Kapitäns

495 – Das unheimliche Schiff

496 – Der verschollene Goldzug

497 – Der Stern von Afrika

498 – Die rote Göttin

499 – Der Unbesiegbare

500 .- In der Heimat

501 – Der weiße Tiger                          *(Von Wilhelm Reinhard)

502 – Der Fakir von Benares                *(Von Wilhelm Reinhard)

503 – Der grüne Teufel                          *(Von Wilhelm Reinhard)

504 – Der Schatten um Mitternacht        *(Von Wilhelm Reinhard)

505 – Die Todesfahrt der ›Batavia‹         *(Von Wilhelm Reinhard)

506 – Chinesische Unterwelt                   *(Von Wilhelm Reinhard)

507 – Die Rache des Malaien

508 – Das Haus des Grauens

509 – Rolf Torrings Geheimschatz

510 – In den Händen der Tongs

511 – Vom Todes zurück   (Schluss)

Rolf Torring's Erinnerungen

1 – Das Abenteuer ruft

2 – Ein verwegener Abenteurer

 

*= Manuskripte von Wilhelm Reinhard. Die Manuskripte wurden damals 1979 von den Herren Küster und Wanjek überarbeitet (d.h. sie haben aus den bruchstückhaften Manuskripten erst einmal eine flüssige und zusammenhängende Erzählung gemacht) und wurden von diesen in kleiner Sammlerauflage selbst herausgegeben.

                                                                                                                                            Olaf Bäthge (Autor) , am 13.4.2012 - herzlichen Dank


 

 

                 Rolf Torring Sekundar- Literatur

 

Wer weiterführende Informationen über Rolf Torring sucht, dem kann ich folgende  "Standardwerke" empfehlen:

- Peter WANJEK, " Rolf Torring's Abenteuer " . Eine deutsche Abenteuer-Heftreihe wird zur Legende.

-" Edition Corsar " : Braunschweig 1981 [= Texte zur Heftromangeschichte 4] – (Der Band in der umfangreichen Ausgabe beinhaltet zu dem Reprints der Romanhefte 6, 308 und 505)

-  Robert WEIDELI,"  Bibliographie Rolf Torring - 1930 bis Heute", Artus Verlag : Zürich 1997

- Rolf Torring's Abenteuer / Die Schweizer Serie 1947–1957. Verlag © RW-Horgen , 2010

 

                                                                                                                                            Olaf Bäthge (Autor) , am 15.2.2012 - herzlichen Dank

Weitere Rolf Torring Serien:

 

- Die Schweizer Torring-Serie (1947-1957),

- österreichische Nachkriegshefte ( Swoboda-Verlag),

-  neue, aus dem rumänischen ins deutsche übersetzte Ausgaben (1-10, 2006, Gontran Verlag),

- zwei Bücher mit den ersten Torring Bänden übersetzt in englischer Sprache

- sogar 12 Torring - Comics!

- und noch einiges mehr!

 

                                     Kritik: Rolf Torring-Heft 591

 


Ein schreckliches Machwerk!
Scheinbar von einem Zwölfjährigem geschrieben.
Fehler über Fehler, fehlende Worte, böhmisches Deutsch und und und . . .
Auf 6 Seiten 24 Fehler und falsche Formulierungen!

Leseproben: "Aaah! Deutsu", stieß er plötzlich hervor und deutete mitunseren Pässen in Richtung seiner, die jetzt ihrerseits aufsprangen und uns umringten.

Während der schwarze Riese eine GANS für sich bestellte . . . ( in Singapur in einem Chinesenrestaurant!!!

Sollte das nicht eine Ente, wie beim Chinesen sonst üblich, gewesen sein?)

. . . dieser Aufforderung nicht Folge leisten, da unsere Freund denselben .
. .

. . . "wir hoffen für ihr tiefes Verständnis!"

Und jetzt das Allerschlimmste: Mit einer stocksteifen Verbeugung und mit schlechtem Englisch, in dem er auf unseren

Pongo deutete, sagte er:

Es heißt richtig: IN schlechtem Englisch!
Deutete der Sprecher in schlechtem Englisch auf Pongo???
Richtig wäre: in schlechtem Englisch sagte er, indem er auf unseren Pongo
deutete: "Verzeihen sie die Störung . . . "

Rolf blätterte durch die letzte Ausgabe der Shanghai News (besser: Rolf blätterte in der letzten Ausgabe)

Wir waren auch im Klaren, daß unsere scheinbare Sicherheit . . .
Ich würde schreiben: Wir waren UNS auch im Klaren . . .

Wir hatten lange, intensive Lagebesprechungen und nach den Zeitungen zu urteilen, befand sich alles in größter

Verwirrung und Hysterie. Die wie eine Krankheit alles überdeckte.

So hätte es Sinn: Wir hielten eine intensive Lagebesprechung, denn nach den Zeitungen zu urteilen, befand sich alles

in größter Verwirrung und Hysterie, die wie eine Krankheit alles überdeckte.

Na ja, deutsche Sprach' schwere Sprach'!

Mit freundlichen Grüßen
Walter Mayrhofer

 

 

Herr Olaf Bäthge am 7.6.2012 dazu :

 

" Ich habe gerade die Kritik von Herrn Mayrhofer über das vor einiger Zeit bei Karl Ganzbiller neu erschiene Heft 591

" In den Totenkellern des Mikado " gelesen und kann seine Ausführungen nur vollauf bestätigen!

Es handelt sich ganz sicher um eines der sprachlich und stilistisch schwächsten "Torrings", die ich bisher gelesen habe.

 

Inhaltlich sehr auffällig ist, dass nun die seinerzeit bei Reinhard verhassten und hinterhältigen Chinesen

als die Guten dargestellt werden und nun die Japaner über diesen einen Kamm geschert werden!

 

Schaut man auf Seite 2 des Heftes ins Impressum (Text: "Günther Stricker"), so erkennt man schnell, dass es sich hier anscheinend um ein Manuskript des 2008 verstorbenen Wolfgang Grasse handelt!

Ein Hinweis hierauf ist auch die Erwähnung der von W. Grasse zum Torring hinzugedichteten Figur der Christine Halden!

(O-Ton Grasse: " Ein ganzer Kerl, wie Rolf, braucht an seiner Seite eine Frau...! ";

 

Anmerkung: Ich frage mich nur, was Hans dazu sagen würde... ***ggg***)

 

Das Titelbild ist mir schon seit Jahren bekannt und das Heft sollte damals im Rahmen dieser Ganzbiller  Torring-Reihe schon im Nummernbereich nach 580 erscheinen!

Warum der Text so lange in den Schubladen weilte, kann man nun erahnen...

Mir erschließt es sich leider nicht, wieso es nun sprachlich völlig unzulänglich und unbearbeitet ans Tageslicht gebracht worden ist?!

 

Der einzig wichtige und vielsagende Satz (aus dem Munde von Christine Halden - oder W. Grasse (?) ) steht auf Seite 62:

 

 

"Ich habe oft für euch gebetet. Mit meinen Gedanken war ich immer bei Euch, nur wußte ich nicht, daß es euch so schrecklich erging."!!


 

Meint Wolfgang Grasse damit posthum nicht vielleicht in Wirklichkeit uns ?!?! ;-)

 

Viele Torring-Grüße

Olaf


         Rolf Torring Taschenbücher

 

Zu den hochinteressanten und ausführlichen Bemerkungen von Herrn Bäthge sollte man noch hinzufügen, dass die ersten Bände von Rolf Torring auch als Taschenbücher herausgegeben wurden ( Lentz – Verlag, 1975: 1 Buch mit den Bänden 1–5, 1978–1982: 5 Bücher mit den Bänden 1–14)

Die Rolf Torring Comics sind eher dem phantastischen Realismus zuzuordnen und haben mit dem klassischen Rolf Torring praktisch nichts gemeinsam.

 

                                                                                                                                                 Manfred Jäch, Wien am 16.8.2012, vielen Dank

Hinzuzufügen wäre noch, dass Band 5 dieser Taschenbuchreihe nicht vom Georg Lentz Verlag (München) erschienen ist,

sondern 1982 vom Non Stop Verlag (Ebner Ulm) herausgegeben wurde.

Das Taschenbuch enthält die Bände 14, 12 und 13. (genau in dieser verkehrten Reihenfolge).

 

Leider waren die Taschenbücher, die die alte Serie wieder aufleben lassen sollten, damals ein großer "Flop"!

Viele alte Torring-Begeisterte konnten sich einfach nicht mit der neuen Aufmachung als Taschenbuch anfreunden.

Wie auch? Wer je vor Begeisterung ein Torringheft in den Händen gehalten und gar aufgeschlagen hat, um sich

von einer mystischen Abenteuerwelt einfangen zu lassen, der erwartet einfach ein schlichtes, dünnes, senfgelbes

Heft mit feuerroter Torring-Überschrift.... ;-)

(auch, wenn bei manchen späteren schlechten "Nachahmungen" die Hefte zwar senfgelb sind, aber auch jede Menge Senf

darin steht, obwohl doch auf dem Cover oben drüber leuchtend rot ein TORRING im Inhalt angepriesen wird... **gg**)

 

 

Übrigens sind in den 80ern auch noch weitere Nachdrucke erschienen:

Nachdruck der NK-Ausgaben 1-10, 32 und 184 durch das Neue Verlagshaus für Volksliteratur (Bad Pyrmont)

im Jahre 1987 in Heftform!

Es wurden damals speziell für Sammler der NK-Hefte die rarsten Bände noch einmal nachgedruckt.

Sie sind vom Text her identisch mit den NK-Heften und ähneln diesen auch von der Aufmachung her (Rückenstichheftung,

Format 11 x 15 cm), allerdings wurde ein etwas helleres Papier verwendet und oben rechts fehlt komplett der Preisaufdruck

(30 DPF. bzw. 40 DPF.).

 

Erwähnenswert wäre noch, dass es sich beim Band 3 dieser Torring-ND-Reihe um einen generellen verlagsseitigen Fehldruck handelt!

Es fehlt der Text der (Original-) Seite 63! Stattdessen wurde dort die (Original-) Seite 64 abgedruckt und die Seite 64 des ND

ist leer! Ich konnte bisher bei Band 3 weder bei meinen Heften noch bei Heften anderer Sammler ein korrekt gedrucktes Exemplar

ausfindig machen! So ist zu vermuten, dass es sich hier um einen verlagsseitigen "Serienfehler" handeln muss.

 
 

                                                                                                                                             Olaf Bäthge am 24.8.2012 , vielen Dank

 

P.S.: Die Comics sind wirklich "grässlich"!!!

 

     Rolf Torring`s Erinnerungen (2012)

 

RT Erinnerungen 1, 1/2 und 1/3:

Es handelt sich um das damals in den 90ern im Hobby-Nostalgie Verlag Ganzbiller erschienene 178 Seiten umfassende

Heft von W.G. Schmidtke: RT Erinnerungen 1 "Auf der Fawcett-Spur".

Dieses wurde nun erneut als Dreiteiler mit zwei neuen Titeln und Titelbildern von K. Ganzbiller veröffentlicht.

 

Das Titelbild von Heft 1/2 "Professor Blech" wurde bereits von Ganzbiller für Heft 477 der Neuauflage der Zelenka-Nachdruck-Reihe

verwendet!

In leicht abgewandelter Form ist das Titelbild aber schon Anfang 2000 in der Farbversion von Heft 522 "Kismet" erschienen,

welches damals dem Autor Frank N. Steiner durch Wolfgang Grasse persönlich zur Verfügung gestellt wurde.

 

RT Erinnerungen 2-4:

Es handelt sich um die Neuauflage der damals in den 90ern erschienenen RT Erinnerungen 2-4 mit entsprechend

identischen Titeln und Titelbildern.

Die auf "Torring" umgeschriebene Handlung der drei Hefte entstammte einem Abenteuerroman von Hans Reinhard:

Vorkriegsbuch: "Zauber im Urwald"

Nachkriegsbuch: "Diamanten, Gaukler und Dämonen"

 

RT Erinnerungen 6 und 7:

Es handelt sich um einen Nachdruck der RT Erinnerungen I "Das Abenteuer ruft" (nun Heft Nr. 7)

und RT Erinnerungen II "Ein verwegener Abenteuerer (nun Heft Nr. 6) von Walter Zelenka.

 

Weitere (andere)Nachdrucke von 2012:

 

RT 510:

Es handelt sich um das noch in der Neuauflage fehlende Heft 510 von W. Zelenka.

Die Zelenka-Hefte in der damaligen ursprünglichen Nummerierung 500 (damals erschienen bei Ganzbiller als 551),

507 (...554), 508, (...555), 509 (...552) wurden nicht noch einmal neu aufgelegt.

Anmerkung: Das damalige Heft 511 ist unter neuer Nummer 500 erschienen.

 

RT 230a:

Es handelt sich um einen Nachdruck des damaligen Torring-Heftes von Eddy Kesselhack.

Der Hinweis im Impressum dieser Neuauflage auf Zelenka als Urheber des Heftes ist falsch.

 

Olaf Bäthge am 19.12.2012 , vielen Dank

Rolf Torring - Neudrucke 2014 und 2015

Neuerscheinung der Nachkriegshefte von Hans Warren als Taschenbuch

Der Verlag Bell Epoque hat ab letzten Spätsommer Rolf Torring (Nachkrieg) als Taschenbuchausgabe neu herausgegeben.

Autor Christian Reichenbach hat in den Texten einige geringfügige Änderungen vorgenommen, wie die Sprache vorsichtig modernisiert und einige Fehler im Handlungsablauf ausgebügelt. 
Bei Rolf Torring Band 20 gab es zum Beispiel das Problem mit dem völlig unmöglichen Flugzeugflug von Kaschmir über das Karakorum-Gebirge in Richtung China. Das Benzin würde für die ursprüngliche Strecke nie reichen und die Berge sind zu hoch für einen Überflug. Außerdem gab es damals auf der geplanten Flugstrecke gar keine Versorgung mit Flugbenzin...

Hierdurch sieht man schon, dass der Autor das Thema ernst genommen hat und echte Qualität liefert.

 

Bisher sind 2 Sammelbände mit je 8 Heften erschienen. Jedes Buch wiegt c.a. 650 Gramm.

Anzeige:

Bitte lesen sie hier Hintergrund-Informationen von Hobbyfreund Baier, bitte klicken.

 

Copyright: 2010-2015, Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung Text / Bilder ist nicht gestattet.

Ankauf Rolf Torring - Hefte :

Kontakt : Herr Claus                              

Mobiltelefon: 0157 75270812

Postfach 900405, D - 06124 Halle / Saale, Germany

E-Mail  : puj.claus@gmx.de

(Einige wichtige Infos zum Ankauf hier, bitte klicken).

     

 

                                                      Verzeichniss (fast) aller Romanheftereihen vor 1945Zur Hauptseite Verzeichniss Romanhefte vor 1945

 Dideldum und andere Comicszur Startseite Dideldum                 Zur Startseite " Deutschsprachige Comics und Romanhefte vor 1945

 

Letzte Aktualisierung am 13.06.2017